Aktuelle Corona Informationen

Letzte Aktualisierung 29.05.2020

Folgende Corona-Regeln müssen beim Besuch von IRRLANDIA eingehalten werden.

Bitte unterstützen Sie uns aktiv bei der Umsetzung unseres Sicherheits- und Hygienekonzeptes, damit die Öffnung von IRRLANDIA nicht erneut durch das Landratsamt verhindert wird.

CORONA-Regeln IRRLANDIA

Um den Anforderungen der Corona-Eindämmungsverordnung für das Land Brandenburg vom 8. Mai 2020 gerecht zu werden, bitten wir Sie, bei Ihrem Aufenthalt im MitMachPark IRRLANDIA folgende Hinweise zu beachten:

  • Gäste mit Krankheitssymptomen, wie sie bei Infizierungen mit dem Coronavirus typisch sind, dürfen den Park nicht betreten. Hierzu zählen Fieber, Husten und Schnupfen.
  • Niesen oder husten Sie in die Armbeuge oder in ein Taschentuch.
  • Überall gilt: Halten Sie den Mindestabstand von 1,50 Metern ein!
  • Wir machen darauf aufmerksam, dass Eltern und andere Aufsichtspersonen von unter 14jährigen Kindern für die Einhaltung der Abstands- und Hygienemaßnahmen an den Spielgeräten und Spielmöglichkeiten verantwortlich sind.
  • Die Sitzgruppen, Liegeplätze und Feierhütten sind nur durch Personen aus maximal zwei unterschiedlichen Haushalten zu nutzen.
  • Beachten Sie die Abstandsregeln und Wegführungen in den Wartebereichen.
  • Es besteht keine Maskenpflicht. Es ist aber notwendig, diese zu tragen, wenn der Sicherheitsabstand nicht eingehalten werden kann.
  • Beachten Sie auch die an einigen Spielgeräten und Bereichen angebrachten zusätzlichen Nutzungshinweise.
  • Zur Handreinigung nutzen Sie bitte auch die zusätzlich auf dem Platz installierten Handwaschbecken.


Sicherheits- und Hygienekonzept zur Vermeidung von Corona-Infizierungen

1.) Ticketverkauf & Kapazitätskontrolle

Auf Grund der Größe und Strukturierung des IRRLANDIA MitMachParks wird die gleichzeitig anwesende Personenzahl auf 999 Gäste begrenzt. Mit dieser Limitierung stellen wir bei einer Gesamtfläche von 30.000 m2 abzüglich der Bebauung eine nutzbare Freifläche über 25 m2 pro Gast sicher. Nach Öffnung des Maislabyrinthes am 4. Juli stehen zusätzlich 20.000 m2 Fläche zur Verfügung.

Um die Begrenzung zu gewährleisten, wurde ein Online-Buchungssystem eingerichtet, worüber der Großteil der Karten verkauft wird. Gepaart mit dem elektronischen Kassensystem vor Ort sind wir jederzeit in der Lage, den Besucherzulauf zu kontrollieren. Die Online-Tickets werden vor Ort nur noch gescannt. Dies beschleunigt den allgemeinen Eintrittsvorgang und verhindert Warteschlangen. Zugleich mit dem Ticket-Erwerb verpflichten sich die Käufer zur Einhaltung des Sicherheits- und Hygienekonzeptes. Darauf wird auf der Webseite www.irrlandia.de und an den Eingängen hingewiesen.

Bei Ausschöpfung des Kartenkontingents wird zusätzlich angereisten Gästen der Zutritt nicht gewährt.

Allen Parkgästen ist auf der Website von Irrlandia (www.irrlandia.de) ein Verhaltens- Regelwerk zur Einhaltung der Corona Hygiene- und Sicherheitsbestimmungen zur Verfügung gestellt. Das Verhaltens-Regelwerk ist auch am Parkeingang aufgestellt. Parkgäste werden dazu angehalten, dieses Corona-Regelwerk (Anlage 1) aufmerk- sam zu lesen und einzuhalten.

2.) Kontaktaufnahme-Möglichkeit zur Nachverfolgung von Infektionsketten

Durch die Online-Buchung liegen die Daten der Besucher (Name und E-Mail-Adresse) vor, so dass diese im Falle einer notwendigen Rückverfolgung kontaktiert werden können.

Die Besucher, die ihre Eintrittskarte vor Ort erwerben, werden aufgefordert pro Familie eine Kontaktperson zu benennen und ihre Kontaktdaten (Name, Anschrift, Telefonnummer) anzugeben (Anlage 2). Die Kontaktdaten werden vier Wochen aufbewahrt und anschließend gelöscht.


3.) Parkzutritt & Bezahlung

Gästen mit Krankheitssymptomen, wie sie bei Infizierungen mit dem Coronavirus typisch sind, wie Fieber, Husten und Schnupfen, wird der Zutritt zum Park verwehrt.

Um den Einlass flüssiger zu gestalten und Warteschlangen zu minimieren, gibt es zwei voneinander getrennte Eingangsbereiche (für Onlinetickets und Kauftickets) und einen separaten Ausgangsbereich. Die Anstell- und Wartebereiche sind unter Berücksich- tigung der Abstandsregelungen gekennzeichnet und markiert.

Gäste mit Onlinetickets müssen diese zum Scannen vorweisen. Gäste, die ihr Ticket vor Ort erwerben wollen, legen den zu zahlenden Betrag in einen Geldteller, so dass direkter Handkontakt zwischen Kunden und Mitarbeitern vermieden wird. Am Einlass- bereich sind Gäste und Personal mittels einer Plexiglasscheibe getrennt.

4.) Spielgeräte

Durch die Begrenzung der maximalen Besucherzahl auf 999 Personen wird größeren Menschenansammlungen an den einzelnen Spielgeräten vorgebeugt. Ferner wurden zur Einhaltung des Sicherheits- und Hygienekonzeptes folgende Maßnahmen umge- setzt:

  • Die folgenden Spielgeräte sind geschlossen: Dunkellabyrinth, 3D-Körperabdruck.
  • Folgende Spielgeräte werden fest durch unser Aufsichtspersonal betreut: Höhenla- byrinth, Karussell, Trampolin, Luftschaukel. Es befindet sich durchgängig mindestens eine Person zur Beaufsichtigung an dem entsprechenden Gerät. Das Personal achtet hier nicht nur auf die allgemeinen Sicherheits- sondern auch auf die Hygiene- und Abstandsbestimmungen.
  • Bei der Anlage Höhenlabyrinth wurden die Wegführungen so verändert, dass die Seilrutsche nur über einen separaten Eingang zu erreichen ist, bei dem die Abstandsregelung eingehalten werden kann. Der separate Ausgang wurde beibehalten.
  • Es sind Schilder mit Hinweis auf Abstandseinhaltung an folgenden Spielgeräten installiert: Heckenlabyrinth, Rollenrutsche, Kastenlabyrinth, Wasserspielplatz, Barfußlabyrinth, Kräuterlabyrinth
  • An folgenden Spielgeräten sind zwingende Wegeführungen und Wartebereiche eingerichtet und mit entsprechenden Hinweisschildern versehen: Tubingrutsche, Rollandia, Trampolin, Karussell, Luftschaukel,
  • An folgenden Spielgeräten wurden Schilder mit dem Hinweis auf Maskenpflicht installiert, da es hier zu unerwarteten Begegnungen kommen kann: Kastenlabyrinth, Erdlabyrinth
  • Folgende Spielgeräte dürfen nur einzeln oder mit einem Familienmitglied benutzt werden (entsprechende Schilder sind angebracht): Rollandia, Hüpfburg, Luftschaukel, Netzarena, Mausoleum.
  • Für die Nutzung der Rutschentürme gelten folgende Regeln: Die Anzahl der zur Verfügung stehenden und verpflichtenden Rutschmatten wurde auf 25 reduziert. Die Rutschtürme dürfen nur mit Matte betreten werden. Die technischen Gegeben- heiten innerhalb der Anlage bedingen einen ausreichenden Abstand. Die Anzahl der Nutzer verteilt sich auf drei Rutschtürme, vier Gitter-Kriechgänge und fünf Rutschen.
  • Die Füllstationen an der Wasserbombenwurfanlage wurden erweitert und in einem Abstand von zwei Metern installiert.

    Es befinden sich an allen Spielgeräten die entsprechenden Nutzungshinweise!

    An allen geöffneten Spielgeräten kann der geforderte Mindestabstand von 1,50 Metern eingehalten werden. Markierungen auf dem Boden bzw. entsprechende Schilder weisen darauf hin!

    In den Spielgeräten mit Tunnelbereichen (Kastenlabyrinth und Erdlabyrinth) besteht Maskenpflicht!

    Fotos aller genannten Spielgeräte befinden sich auf der Webseite unter

    https://www.irrlandia.de/verirren/ und https://www.irrlandia.de/mitmachen/

    5.) Sitzgruppen, Liegeplätze & Feierhütten

    Die Sitzgruppen, Liegeplätze sowie die offen und luftig gestalteten reservierungs- pflichtigen Feierhütten dürfen unter Einhaltung der Abstandsregelungen nur durch Personen aus maximal zwei unterschiedlichen Haushalten genutzt werden.

    6.) Gastronomie

    Es gibt auf dem Gelände drei von Pächtern betriebene gastronomische Einrichtungen, welche von Grund auf für einen Außer-Haus-Verkauf ausgelegt sind (die von den Hoffnungstaler Werkstätten betriebene gastronomische Einrichtung bleibt auf unbe- stimmte Zeit geschlossen). Diese öffnen unter Einhaltung der Hygieneregeln nach §3 Abs. 3 der Eindämmungsverordnung Brandenburg sowie unter Berücksichtigung des Leitfadens zur Wiedereröffnung von Gaststätten und Cafés des Landkreises Oder- Spree:

    Die Tische wurden so aufgestellt, dass der geforderte Abstand von Rückenlehne zu Rückenlehne 1,50 Meter und mehr beträgt. Die Gäste werden darauf hingewiesen, dass nur die eigene Familie bzw. Familien aus zwei Hausständen, jedoch maximal sechs Personen insgesamt, zusammen an einem Tisch sitzen dürfen. Es findet keine Bedienung an den Tischen statt, sondern nur die Ausgabe über das Fenster. Die Ausgabefenster sind mit Spuckschutzvorrichtungen ausgestattet.

    Auch in den Gastronomiebereichen sind Wegeleitsysteme eingerichtet, die Anstell- und Wartebereiche abgesteckt, klar gekennzeichnet und mit Abstandsmarkierungen auf dem Boden ausgestattet.

Es gibt nahe gelegene Händewaschmöglichkeiten.

Die Pächter der gastronomischen Einrichtungen wurden verpflichtend darauf hingewiesen, die für sie geltenden Regelungen zu beachten und einzuhalten.

7.) Sanitäranlagen

Die Sanitäranlagen für die Besucher werden mehrmals täglich gereinigt und desinfiziert. Die Reinigung wird durch das Reinigungspersonal in einer Liste dokumentiert (Anlage 3). Die Sanitäreinrichtungen sind so ausgelegt, dass darin die Abstandsregeln eingehalten werden können.

8.) Hygiene

Es wurden zusätzlich zu den vorhandenen Waschbecken in den Sanitäranlagen sechs Waschbecken auf dem Platz installiert (2 x Gastronomie „Sonnenhof“, 2 x außerhalb der vorderen Sanitäranlagen, 2 x außerhalb der hinteren Sanitäranlagen). An jedem dieser Waschbecken stehen Einmalhandtücher und Handseife zur Verfügung.

An den Eingängen des Parks, den Sanitäranlagen und Gastronomieeinrichtungen steht Desinfektionsmittel für die Besucher bereit.

Halte-, Griff- und Rutschstangen an den Spielgeräten sowie Oberflächen, die dies zulassen, werden regelmäßig gereinigt.

Abstandsgebot

Das Abstandsgebot von 1,50 Metern gilt auf dem gesamten Gelände. Es wird mit Schildern überall darauf verwiesen. Besonders in Warte- oder Aufenthaltsbereichen wird darauf hingewiesen und die Abstandsmaße kenntlich gemacht.

Wir weisen Eltern und andere Aufsichtspersonen von unter 14jährigen Kindern darauf hin, dass sie in erster Linie für die Einhaltung der Abstands- und Hygienemaßnahmen auf dem Platz, an den Spielgeräten und Spielmöglichkeiten verantwortlich sind.

Zusätzlich kontrolliert die Platzaufsicht regelmäßig die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln.

Tröpfcheninfektion

Im Falle eines Husten- oder Nies-Reizes sind alle Personen aufgefordert, die Hust- und Niesetikette einzuhalten und unbedingt den eigenen Ärmel oder Ellenbogen zu benutzen, um eine Verbreitung von potenziell ansteckenden Viren zu verhindern. Entsprechende Schilder weisen darauf hin.

Schutzmasken

Es besteht grundsätzlich auf dem Gelände keine Maskenpflicht. In allen Bereichen wo es zu großer Personennähe kommen kann (z.B. in Tunnelbereichen, Sanitär- bereichen) und dort, wo der Abstand nicht eingehalten werden kann, müssen Schutz- masken getragen werden. Da dies oft in unvorhersehbaren Situationen geschieht, sind alle Personen aufgefordert, ihre persönlichen Mund/Nase- Schutzmasken ständig mit sich zu führen. Für Gäste stehen bei Bedarf an der Kasse Schutzmasken zum günstigen Erwerb bereit.

9.) Mitarbeiter

Wir stellen allen Mitarbeitern, die Kontakt zu Besuchern haben, Gesichtsschutz- masken, Mund-Nasen-Bedeckungen bzw. Schutzvisiere zur Verfügung. Im Kassen- bereich sind Plexiglasscheiben als Spuckschutz installiert. Wir stellen unseren Mitarbeitern an allen Arbeitsplätzen Desinfektionsmöglichkeiten zur Verfügung. Alle Mitarbeiter werden regelmäßig über die Einhaltung der Abstands- und Hygienerege- lungen wie folgt belehrt:

  • Alle Mitarbeiter haben den Mindestabstand von 1,50 Metern zu anderen Personen einzuhalten. Wo das nicht gewährleistet ist, müssen sie einen Mundschutz tragen.
  • Mitarbeiter sind verpflichtet, sich regelmäßig die Hände zu waschen und zu desinfizieren und sich an die Hust- und Niesetikette zu halten.
  • Beschäftigte mit Krankheitssymptomen, die auch auf eine Corona-Infektion hinweisen könnten (sofern nicht vom Arzt anders abgeklärt), müssen das Gelände verlassen bzw. zu Hause bleiben. Die betroffene Person muss sich umgehend an einen Arzt wenden.
  • Anhand des Dienstplanes kann im Infektionsfall nachverfolgt werden, welche Mitarbeiter an entsprechenden Tagen Dienst hatten.

    Dieses Sicherheits- und Hygienekonzept spiegelt den aktuellen Stand entsprechend der Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-19 in Brandenburg (SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung – SARS-CoV-2-EindV) vom 8. Mai 2020 wider und wird regelmäßig angepasst.