Aktuelles 2018

Ritter- und Räuberfest

Jedes Jahr bei vielen Besuchern mit großer Spannung erwartet war es an diesem Wochenende wieder soweit: Unser lustiges Ritter- und Räuberfest wurde gefeiert! Unsere neuen Ritterzelte bildeten eine farbenfrohe Kulisse für die zahlreichen Angebote: Beim Ritter- und Räuberparcours konnten alle ihre Kräfte beim Armbrustschießen, Sackschlagen Stämme-Hindernislauf und Hufeisenwerfen messen und erhielten eine Urkunde als Ritter oder Räuberhauptmann. In der Holzschwert-Schmiede konnte jeder sein eigenes Schwert herstellen. Stärken konnte man sich vor dem Kampf mit selbstgebackenem Stockbrot.

Geschminkt als Ritter oder Räuber ging es dann auf das „Schlachtfeld“ rund um die neue tolle Räuberburg. Dort konnte man mit echten Rittern seine Kräfte messen und sich auf die große Erstürmung der Räuberburg vorbereiten. Diese wurde an beiden Tagen von den Rittern eingenommen, die auch wieder eine Räuberbraut als Geisel nahmen. Bei der Erstürmung blieb kein Auge trocken, denn als Munition dienten wieder hunderte Wasserbomben auf beiden Seiten. Manches Holzschwert hielt dem Kampf nicht stand und zerbrach im Eifer des Gefechtes. Räuberhauptmann Deterinus und Ritter Eike sorgten dafür, dass keiner Schaden nahm und sich am Schluss Ritter und Räuber gegenseitig Respekt zollten.

Am Sonntag konnten auch noch Sophie und Malte für die schönen Kostüme als Räuberbraut und Ritter ausgezeichnet werden und erhielten eine Urkunde und einen Preis.

Es war wieder ein tolles Fest und wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützt haben: den Gefährten der Nacht Storkow, Luise, Rainer, Kirsten, Peter, Ulli, Enno, Jörg und Gerd von LOLLYPOP e.V. und natürlich auch bei allen anderen Mitarbeitern, die diesen Tag – an dem auch wieder viele ABC-Schützen aus Brandenburg ihre Einschulung in IRRLANDIA feierten – zu einem unvergesslichen Erlebnis gestalteten.

Alinae Lumr Festival

In diesem Jahr war IRRLANDIA auch ein Veranstaltungsort im Rahmen des Alinae Lumr Festivals in Storkow. Zwei Konzerte fanden in unserem Weidendom statt: Am Freitag spielten Le Millipede und am Samstag durften wir Martin Kohlstedt bei uns begrüßen.

Ihren tief verwurzelten und zugleich weit schweifenden Klang erzeugen Le Millipede mit unzähligen Instrumenten wie Posaune, Xylophon, Synthesizer, Klavier, Sousafon, Rassel und weiteren Tasten-, Blas- und Schlaginstrumenten.

Martin Kohlstedt brachte unseren Weidendom mit seinen minimalistischen modernen Kompositionen, die mal Solo-Piano, mal Elektronik-Tasten-Verschmelzung sind, zum Strahlen.

Die ca. 1.000 Festivalbesucher, aber auch IRRLANDIA-Besucher, die sich spontan auf die Konzerte einließen, genossen die Musik und das Ambiente und hatten vor und nach den Konzerten ebenso viel Spaß beim Spielen.

Erlebnispädagogische Ferienangebote

Großer Beliebtheit erfreuen sich unsere zusätzlichen betreuten Spiel- und Bastelangebote in den Sommerferien: Ob T-Shirts selbst bemalen, Holzbrettchen mit Brennkolben gestalten, Kräuterkissen selbst befüllen und zunähen oder sein Wissen in der Waldschule unter Beweis stellen und ein Naturdiplom erwerben – der große Zuspruch bei diesen erlebnispädagogischen Angeboten beweist, dass neben der aktiven spielerischen, sportlichen und körperlichen Betätigung in IRRLANDIA auch diese Möglichkeiten der künstlerischen und handwerklichen Betätigung oder des Wissenstests gern angenommen werden.

Unser Bastelwagen ist außerdem ein guter Ort, um nach dem Spielen und Toben etwas zur Ruhe zu kommen und unter fachkundiger Anleitung vielleicht auch noch ein kleines Andenken an den IRRLANDIA-Besuch selbst zu gestalten.

Workshop mit Jugendlichen aus Opalenica

Es ist schon eine schöne Tradition geworden, dass jedes Jahr im Sommer Jugendliche vom Lyzeum aus der polnischen Partnerstadt Opalenica einen Workshop im MitMachPark IRRLANDIA durchführen und an neuen Spielgeräten mitbauen. Dieses Mal begleitete die Deutschlehrerin Justyna Manka die Gruppe, was uns die Verständigung leicht machte – zumal die Jugendlichen natürlich auch ihre Deutschkenntnisse verbessern sollen und fleißig geübt haben.

Tagsüber arbeiteten sie an einer neuen Schaukel und renovierten die bereits vorhandenen polnischen Spielhäuser. Das „Kaufhaus“ erhielt neue Regale. Und abends hatten wir uns ein abwechslungsreiches Programm unter anderem mit Tretbootfahren, Sommerrodelbahn, Berlinbesuch und Kahnfahrt im Spreewald einfallen lassen. Bei allen Aktivitäten kam der Spaß nicht zu kurz, wie man auf diesen Fotos sehen kann.

Das schlechte Wetter am Sonnabend nutzten wir zum gemeinsamen Basteln, wie Kerzen verzieren und Holzbrettchen gestalten. Am letzten Abend gab es leckere Klopse (von Matthias für alle selbst gekocht) und es wurden noch einmal die Erlebnisse der Woche ausgetauscht. Natürlich fanden sich alle noch zum Abschlussfoto an der neuen Nestschaukel ein. Ein großes Dankeschön gilt wieder unserem Betreuer Andrzej Pokora, der die Gruppe die Woche über als Ansporechpartner und Dolmetscher begleitete und dafür extra Urlaub genommen hat.

 

Besuch aus Litauen

In dieser Woche besuchten uns unsere litauischen Freunde Laima und Antanas mit ihren Kindern Rugile und Laurina. Wir kennen uns von den Strohfesten, bei denen sie immer wunderschöne Strohfiguren gebaut haben. Das 25jährige Jubiläum unseres Vereins LOLLYPOP e.V. nahmen wir zum Anlass, sie wieder einmal nach Storkow einzuladen. Sie waren erstaunt über die Entwicklung und die vielen Neuheiten in IRRLANDIA seit ihrem letzten Besuch 2011 und probierten natürlich alles aus. Rugile besuchte auch die nach ihr benannte Maus im MausOleum.

Gemeinsam mit Werner und Angelika Krumbein unternahmen wir einige Ausflüge, so in den Spreewald und nach Leipzig. Einen lustigen Abend verbrachten wir in der Villa Monte Christo in Petersdorf. Die Überraschung des Abends war, dass die Chefin des Hauses, die auch aus Litauen stammt, unsere Gäste nicht nur auf Litauisch begrüßte sondern sich auch noch herausstellte, dass sie aus der Nähe von Ramygala stammt. Und am Sonnabend waren Laima und ihre Familie natürlich bei unserer LOLLYPOP-Geburtstagsfeier dabei.

25 Jahre – Feste feiern mit LOLLYPOP e.V.

Dieses Wochenende stand ganz im Zeichen unseres Vereinsjubiläums. Vor 25 Jahren wurde der Kinder- und Jugendverein LOLLY POP e.V. gegründet. Alles fing 1992 an mit der Kinderfete im Kurpark in Berlin-Friedrichshagen und entwickelte sich über Badewannenregatta, Kreativ-Car-Rennen und Strohfestival zu einem festen Bestandteil der Berliner und Brandenburger Veranstaltungsszene für Kinder und Familien. Und heute betreiben wir seit 12 Jahren den MitMachPark IRRLANDIA in Storkow.

Wettkämpfe für die ganze Familie wie Strohballenrollen und Gummistiefelzielwurf standen genauso auf dem Programm wie Malen mit Spiegelkästen oder das Selbstgestalten von Kräuterkissen. Für Spaß und Unterhaltung sorgten am Sonnabend Retzi mit seiner bunten Mitmach-Show und am Sonntag Clown LULU mit seinem sächsischen Humor für Groß und Klein.

Am Sonnabendabend feierten wir dann mit ehemaligen und aktuellen Vereinsmitgliedern, Freunden und Wegbegleitern und blickten auf 25 erfolgreiche, interessante und schöne Jahre zurück.

Kräuterfest

Alle Freunde von Küchenkräutern & Co. kamen an diesem Wochenende auf ihre Kosten. Ob beim Fachsimpeln im Kräuterlabyrinth, beim Herstellen des eigenen Kräuteressigs, eines Kräuterkissens oder beim Probieren leckerer Kräutertees oder Sirups – unsere Kräuterfeen standen gern mit Rat und Tat zur Seite. Und wer glaubt, Cola muss immer braun aussehen und süß schmecken, der wurde beim Probieren des Aufgusses mit Colakraut (Eberraute) + Zitrone eines besseren belehrt.

Eröffnung Maislabyrinth

Das Warten hat ein Ende: Ab heute kann man sich wieder nach Herzenslust im Maislabyrinth verirren und dabei die 8 versteckten Stempelstationen suchen. Die ersten 10 Familien hatten am ersten Verirrtag wie immer Glück: Sie erhielten freien Eintritt in den MitMachPark IRRLANDIA.

Kurz nach 11 Uhr durchschnitten Ellen Rußig vom Tourismusverband Seenland Oder-Spree e.V., Andreas Gordalla, Tourismusmanager von Storkow und unsere Vereinsvorsitzende Evelin Beier das rot weiße Band am Eingang und gaben die Wege durch das zwei Hektar große Maislabyrinth frei. Zu den ersten Verirrgästen zählte auch diese Familie aus Hennigsdorf, die durch den Brandenburger Familienpass auf IRRLANDIA aufmerksam gemacht wurde.

Der Mais ist in diesem Jahr prächtig gewachsen und man kommt sich im Labyrinth vor wie im (tropischen) Dschungel. Der Mais ist bis zu über drei Meter hoch, die höchste von uns gesichtete Maispflanze hatte eine Größe von 3,04 Meter.

Waldschule

Interessantes und Wissenswertes zum Thema Wald und Natur konnte man an diesem Wochenende wieder in unserer Waldschule erfahren und erleben.

Naturpädagogin Liane Allmann und Peter Schwarz vom Forst Brandenburg, der selber auch Jäger ist, hatten viele Anschauungsobjekte mitgebracht und so erfuhren die kleinen und großen Besucher viel Interessantes über heimische Tiere, wie Hirsche, Dachse, Marder, Seeadler und andere hier vorkommende Waldtiere und −vögel. Ihr Wissen konnten die Kinder an den verschiedenen Stationen der Waldschule unter Beweis stellen:

So konnten sie Tierspuren erraten, Felle den richtigen Tieren und Hölzer den richtigen Bäumen zuordnen und verschiedene Materialien des Waldes und der Natur in Tastkästen ertasten. Ausdauer und gute Koordination waren beim Baumstammpuzzle gefragt.

Wer wollte konnte sich unter fachkundiger Anleitung auch im Jagdhornblasen ausprobieren. Auch Florian und seine Geburtstagsgesellschaft machten bei allen Stationen begeistert mit und jeder erhielt zum Schluss von Jäger Herbert Zahlmann sein Naturdiplom.

Pünktlich zur Eröffnung unserer Waldschule sind auch unsere neuen Baumschilder fertig geworden. Auf dem gesamten IRRLANDIA-Gelände geben sie anschauliche Informationen über die unterschiedlichen Bäume in unserem naturverbundenen MitMachPark.

 

Wasserfest

Feucht-fröhlich ging es wieder bei unserem Wasserfest zu. Leider kam am Samstag das Wasser oft auch von oben, die Besucher hat es aber nicht gestört – in den Riesen-Wasserbällen war es trocken und auch unterm Dach des Bastelwagens konnte man trockenen Hauptes und ganz in Ruhe ein Segelboot, Containerschiff oder eine Titanic basteln und gleich im Pool auf Wasserdichtheit überprüfen.

Beim Entenangeln gab es Spaß besonders für die Kleinsten – und Käpt’n Hardy verließ auch bei Regen nicht seinen Platz.